Telefonanlage durch FritzBox ersetzen

FritzBox der Firma AVM als Mutlitalent in der Arztpraxis
FritzBox der Fir­ma AVM als Mut­l­i­tal­ent in der Arzt­prax­is

Die FritzBox des Berlin­er Unternehmens AVM erfreut sich bei Pri­vatkun­den großer Beliebtheit. Darüber hin­aus ist der Router auch in vie­len Arzt­prax­en im Ein­satz, um die Inter­netverbindung herzustellen. Über die Jahre hat sich die FritzBox zu einem viel­seit­i­gen Mul­ti­tal­ent entwick­elt. Beson­ders in Kom­bi­na­tion mit den zuge­höri­gen Handtele­fo­nen Fritz­Fon ent­fal­tet die Lösung ihr volles Poten­zial, und konkur­ri­ert damit mit Tele­fo­nan­la­gen.

Nützliche Funktionen der FritzBox

Fol­gende Funk­tio­nen der FritzBox wer­den in Arzt­prax­en typ­is­cher­weise benötigt:

  • kom­fort­able Ver­wal­tung von Rufnum­mern und zuge­höri­gen Per­so­n­en­dat­en
  • Ver­wal­tung mehrerer Rufnum­mern und Zuord­nung zu einzel­nen Handgeräten
  • dynamis­che Weit­er­leitung von Anrufern bei beset­zter Rufnum­mer
  • Kom­fort­able Ein­rich­tung und zeitab­hängige Schal­tung mehrerer Anruf­beant­worter
  • interne Anrufe zwis­chen den ver­schiede­nen Endgeräten
  • Ein­rich­tung als VPN-End­punkt für den Heimzu­griff auf das Prax­is­net­zw­erk (abhängig vom DSL-Anschluss)
  • Dig­i­taler Fax­emp­fang: Einge­hende Faxe wer­den per Mail zugestellt. Dies spart erhe­blichen Aufwand und Betrieb­skosten.

Durch automa­tis­che Aktu­al­isierun­gen der FritzBox-Soft­ware kom­men stetig neue Funk­tio­nen hinzu. So lassen sich über die FritzBox inzwis­chen Funksteck­dosen und Ther­mostate zeitab­hängig schal­ten und damit der Energie­ver­brauch reduzieren.

Vergleich mit separaten Telefonanlagen

In vie­len Prax­en wird die FritzBox nur als Inter­netrouter ver­wen­det. Dabei stellt sich die Frage, ob ein solch­er Router für Heiman­wen­der die nöti­gen Sicher­heitsmerk­male für den Ein­satz im geschäftlichen Bere­ich enthält. De fac­to wird die FritzBox aber von vie­len Prax­en ver­wen­det und auch von der Telekom als Bestandteil ihres Busi­ness-Tar­ifs ver­trieben. Allerd­ings bleiben die vielfälti­gen inte­gri­erten Funk­tio­nen bleiben häu­fig ungenutzt. Anstattdessen ist häu­fig eine sep­a­rate Tele­fo­nan­lage in Betrieb. Doch ist dies in ein­er kleineren Prax­is mit weni­gen Tele­fo­nen notwendig? Benöti­gen Sie in Ihrer Prax­is mehr Funk­tio­nen als die oben genan­nten?

Zwar gel­ten die Fritz-Pro­duk­te im Endan­wen­der­bere­ich eher als Pre­mi­um-Lösun­gen, im Ver­gle­ich zu ein­er sep­a­rat­en Tele­fo­nan­lage sind sie aber weitaus kostengün­stiger. Zusät­zlich reduziert sich dadurch der Gerätepark, die Kom­plex­ität der Prax­is-Infra­struk­tur und der Energie­ver­brauch. Daher lohnt es sich ger­ade für kleinere Prax­en, zu prüfen, ob die FritzBox die beste­hen­den Anforderun­gen abdeckt. Gerne analysieren wir Ihre spez­i­fis­chen Bedürfnisse und prüfen die Ein­satzmöglichkeit der FritzBox!


Be First to Comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*