Umstellung auf IP-Telefonie für Verbesserungen nutzen

Wie die Deutsche Telekom auf Ihrem Blog mit­teilt, wer­den bis zum Jahre­sende 2018 sämtliche analoge Tele­fon- sowie ISDN-Anschlüsse gekündigt bzw. auf die neue IP-Tele­fonie umgestellt. Diese Umstel­lung bet­rifft auch (v.a. kleinere) Arzt­prax­en, die Kunde bei der Telekom sind! Die tele­fonis­che Erre­ich­barkeit ist für Prax­en immens wichtig; den­noch müssen Sie sich diesem heiklen The­ma mit­tel­fristig stellen. Begreifen Sie diese tech­nis­che Verän­derun­gen nicht als unan­genehmen Zusatza­ufwand, son­dern auch als Chance zur Verbesserung! Beispiel­sweise kön­nen Sie Ihre alte Tele­fo­nan­lage erset­zen.

Kabelsalat beim Telefonanschluss ohne IP-Telefonie

Im Rah­men der Umstel­lung muss der Router durch ein sog. IP-fähiges Gerät erset­zt wer­den. Der Vorteil dabei ist, dass andere Tele­fonie-Geräte, wie z.B. der Split­ter an der Tele­fon­dose, der NTBA bei ISDN oder ein­fache Tele­fo­nan­la­gen, obso­let wer­den. Damit sind gle­ich mehrere Vorteile ver­bun­den: weniger Kabel­salat, weniger mögliche Fehlerquellen, weniger Wartungsaufwand, weniger Stromkosten und eine über­sichtlichere Infra­struk­tur.

Neue Router für IP-Telefonie ersetzen Telefonanlage

Mod­erne und leis­tungs­fähige Router, welche für die neue Tech­nolo­gie aus­gerichtet sind, wie bspw. die Fritz!Box 7490 von AVM bieten viele Funk­tio­nen, die ger­ade für Arzt­prax­en beson­ders nüt­zlich sind. Sie kön­nen u.a. zen­tral am PC Ihre Tele­fone und Anruflis­ten ver­wal­ten und Ihre Rufnum­mern zuord­nen. Außer­dem haben Sie die Möglichkeit, ver­schiedene Anruf­beant­worter mit unter­schiedlichen Ansagen ohne externe Geräte zu nutzen oder den Anruf­beant­worter zeit­ges­teuert passend zu Ihren Öff­nungszeit­en automa­tisch einzuschal­ten. Eben­falls von großem Nutzen ist die Zustel­lung Ihrer Faxe als E-Mail, sodass Sie diese ein­fach dig­i­tal able­gen kön­nen, anstatt sie auszu­druck­en. Dies spart Ver­brauch­skosten sowie weit­ere Geräte wie externe Anruf­beant­worter oder Basis­sta­tio­nen für Tele­fone.

Oftmals amortisieren sich Anschaffungskosten für IP-TelefonieFritzBox für IP-Telefonie

Am Ende stellt sich die natür­lich die Kosten­frage. Oft­mals beste­hen bei der Telekom noch so alte Verträge, die höhere Kosten verur­sachen als mod­erne Tar­ife. Im Zuge der Umstel­lung bietet sich deshalb eine Prü­fung der Ver­trags­dat­en an. Im güngstig­sten Fall kön­nen Sie die monatlichen Kosten so stark senken, dass sich die Anschaf­fungskosten für die neuen Geräte und die Umstel­lung über die Zeit durch Einsparun­gen bei den laufend­en Kosten amor­tisieren.

Machen Sie sprich­wörtlich aus der Not eine Tugend. Nutzen Sie die Gele­gen­heit, Ihre Infra­stuk­tur und Abläufe zu mod­ernisieren! Wir helfen Ihnen gerne dabei. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht!

One Comment

  1. Tanja said:

    Diese Her­aus­forderung bet­rifft nicht nur Arzt­prax­en, auch andere kleine Betriebe wie Wer­beagen­turen oder Handw­erk­er soll­ten dieses The­ma beacht­en. Freilich ist es bei Prax­en sehr wichtig, da nun mal viele Ter­mine per Tele­fon vere­in­bart wer­den. Ger­ade aber junge Men­schen wür­den sicher­lich auch Ter­mine per Mail vere­in­baren, da muss man mit der Zeit gehen. Die beschriebe­nen Vorteile der neuen Tech­nik kann ich teilen. Es gibt ja mit­tler­weile viele Anbi­eter die maßgeschnei­derte Lösun­gen bieten, mein Hausarzt seine Tech­nik erneuert. Es viel mir bei der automa­tis­chen Anruf­beant­wor­tung auf. Auf Nach­frage wurde mir dann gesagt, die Anlager sei von der Fir­ma pas­com (www.pascom.net) und würde über eine Cloud betrieben.

    10. Mai 2017
    Reply

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*